Kinder-Finger weg vom Smartphone!

Bis zu einem Alter von 3 Jahren sollten Smartphones & Co. für Kleinkinder absolut tabu sein. Zwischen dem 4.-6. Lebensjahr wäre eine tägliche Nutzung bis 30 Minuten noch vertretbar. Im Grundschulalter bis zu einer Nutzung von 1 Stunde digitaler Medien. Für Jugendliche halten die Experten eine Nutzung von 2 Stunden zuzüglich der Nutzung digitaler Medien in der Schule für akzeptabel. Ansonsten drohen nicht nur Gefahren von Augenschäden und Fehlsichtigkeiten, sondern auch Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten. Beim Viel-Telefonieren, zumal, wenn das Handy direkt am Ohr gehalten wird, droht zudem das Risiko an einem Hirntumor zu erkranken. Ausserdem kann sich bei täglicher Nutzung

Tränen reinigen die Seele

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, dessen gefühlte Emotionen, wie Kummer, Schmerzen oder Traurigkeit, in feuchten Augen oder Weinen Ausdruck finden. Je nachdem, wie stark diese Gefühle den Menschen überwältigen, fließen dabei mehr oder weniger stark die Tränen. Diese stark wasserhaltigen Tränen unterscheiden sich bezüglich ihrer Zusammensetzung vom Tränenfilm, der sich normalerweise ständig in den Augen befindet: Die Tränen enthalten beim Weinen weniger antibakterielle Enzyme und Nährstoffe, die das Auge schützen und die Zellen ernähren, als der Tränenfilm. Das Weinen ist ein Ausdruck der inneren Hilflosigkeit eines Menschen: Eine überfordernde Situation lässt alles außer Kontrolle gerate

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon