Die Macht der Farben - Farben können heilen 

Wenn Dir etwas fehlt, könnte eine Farbe helfen!

Unsere Augen benötigen viel natürliches Licht, am besten Sonnenlicht. Es ist, richtig eingesetzt, enorm wichtig für die Gesundheit (nicht nur) unserer Augen.

 

Licht ist unsere Lebensgrundlage. Farben sind einzelne Teile, bzw. Frequenzen aus dem gesamten Spektrum des uns umgebenden sichtbaren Lichts. Das Farben auf uns Menschen Einfluss haben ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Die Farbtherapie ist ebenfalls eine anerkannte Behandlungsmethode und wird mit Erfolg angewandt. 

 

Licht und Farben werden durch unsere Augen und unsere Haut aufgenommen. Es sind Energien, die mit unserem Körper und unserer Seele in Resonanz gehen und bestimmte Emotionen und Wirkungen auslösen. Jede Farbe repräsentiert eine andere Art von Energie.

 

Dabei nehmen Menschen Farben unterschiedlich wahr. Was der Eine als Hellrot bezeichnet, kann für den Anderen bereits als dunkleres Rot wahrgenommen werden.

 

Das Licht fällt durch die Pupille auf die Netzhaut. Dort sitzen Millionen von Rezeptoren. Die sogenannten Stäbchen, die Sehzellen auf der Netzhaut reagieren nur auf Hell und Dunkelreize. Die andere Form von Sehzellen, die Zapfen, reagieren auf die unterschiedlichen Wellenlängen des Lichts. Für Rot, Grün und Blau, bzw. kurz, mittel oder langwellige Wellenlängen des Lichts empfindliche Rezeptoren

 

Ins Gehirn weitergeleitet, über den Cortex, dadurch entscheidet, was wir wahrnehmen. Es gibt keine 2 Menschen, die die gleiche Farben gleich sehen.

 

Unser Gedächtnis speichert alle Erfahrungswerte aus unserem Leben, die mit Farben zusammenhängen. Somit haben wir zu jeder bestimmten Farbe einen jeweiligen emotionalen Bezug. Dazu kommen tausendjährige kulturelle und symbolische Farb-Inhalte, die im Unterbewusstsein schlummern. Jede Farbe hat darüber hinaus durch ihr individuelles Frequenzmuster bestimmte Wirkungen auf den Menschen, auf seinen Geist wie auf seinen Körper.

Es gibt erstaunliche Versuche mit Menschen, in denen bewiesen wird, dass die getragene Kleidung, bzw. ihre Farbe einen ganz entscheidenden Einfluss auf das Verhalten und die Gefühle eines Menschen haben. Wie zum Beispiel:

 

Weisse Kleidung = geistig oder spirituell, Reinheit

Schwarze Kleidung = elegant und festlich, Trauer, Abgrenzung oder Signal zum Anderssein

Rote Kleidung= auffallend, erotisch, anziehend

Blaue Kleidung= ordentlich, zuverlässig und seriös, schafft Raum, Hellblau stimmt uns träumerisch und sehnsuchtsvoll

Grüne Kleidung= beruhigt und entspannt, naturverbunden, jugendhaft

 

 

Stimmen wir uns konzentriert und mediativ auf eine Farbe ein, erleben wir das Farbgefühl, das spezifisch dieser einen Farbe zukommt. Unsere Sinneszellen werden aktiviert. Die Farbe wirkt intensiver auf uns ein, je länger wir sie aufmerksam betrachten.

 

Die Farbe hat eine Strahlungsenergie, die von Augen und Hautrezeptoren aufgenommen wird und so auf uns einwirkt. Sie beeinflusst unsere Stimmung als auch organische Prozesse. Durch eine Farbgestaltung unseres Lebensraumes können wir kreative und auch energetische Kräfte mobilisieren. Farbe fördert Heilungsprozesse und wirkt anregend, beruhigend oder ausgleichend. 

 

 

Die Farbe ROT

Rot ist die Farbe der Kraft, der Aktivität und der Aggressivität. Vermittelt Wärme. Assoziation mit Blut: Kraft und Energie

Verbundene Gefühle: Liebe, Hass, Ausgelassenheit, Leidenschaft, Zorn und Ärger

Helles Rot, Rosa oder zartes Lila drückt zarte Gefühle und Lieblichkeit aus.

 

Rot wird dem Wurzelchakra zugeteilt. 

 

Die Farbe GRÜN

Grün ist die Farbe der Mitte. Wirkt Rot im Distanzgefühl nahe, so wirkt Blau entfernt. Grün wirkt beruhigend, frisch, jugendlich. Grün kann ebenso Giftigkeit ausstrahlen, wie auch 

Gesundheit vermitteln. Grün ist die Farbe der Natur, der Zuversicht und Hoffnung. Grün wirkt auf die Augen und auf das Herz ausgleichend. 

 

Grün wird dem Herzchakra zugeteilt.

 

Die Farbe BLAU

Blau schafft Raum und Distanz. Sie kann Kälte ausdrücken. Blau wird mit Fernweh und Sehnsucht assoziiert, da Blau distanziert, entfernt, passiv und ruhend auf uns wirkt. Die Farbe kann erfrischend, kühlend oder zurückhaltend auf uns einwirken.

 

Blau wird dem Halschakra zugeteilt. 

 

Die Farbe VIOLETT

Violett ist die Farbe der Magie und des Geheimnisvollen. Aufgehellt zu Lila erhält die Farbe eine ätherische Leichtigkeit, die auf uns fein, zärtlich, feminin, lieblich, spirituell und geistig wirkt. Bei dunklem Violett wirkt die Farbe altmodisch, introvertiert, schwer und materiell. Die Farbe ist zweideutig, einerseits innerlich, geistig und schöpferisch, wie auch erregend, zwiespältig und störend. 

 

Violett wird dem Scheitelchakra zugeteilt.

 

Die Farbe ORANGE

Orange vermittelt Leuchtkraft, Aufdringlichkeit und Auffälligkeit. Historisch war es eine Farbe weltlichen Vergnügens. Im Buddhismus ist es die Farbe der Vollkommenheit. Die Farbe besitzt eine feurige Wärme, gibt uns ein Gefühl von Frische, Wärme und Wonne. Sie hat eine anziehende, signalisierende, energetische und aktive dynamische Wirkung auf uns.  Sie ist aufmunternd, stimulierend und versetzt uns in ein heiteres Lustgefühl. Sie setzt positive Energien frei und entspannt seelische Konflikte. 

 

Orange wird dem Sakralchakra zugeteilt.

 

Die Farbe GELB

Gelb ist die hellste und lichteste Farbe und wirkt strahlend und warm. Sie wird mit dem Sonnenlicht assoziiert. Sie symbolisiert Wachstum, Reife, Fruchtbarkeit und Glück. Im Altertum war Gelb die Farbe der Heilung. Gelb ist anregend, erregend, befreiend und aktiv. Die Farbe kann leicht, warm, zart, hell, naiv, lieblich und lebensfroh wirken.

 

Gelb wird dem Solar-Plexus-Chakra zugeteilt.

 

Wie können wir jetzt Farben beim Sehtraining einsetzen? 

 

Nehmen Sie die Farben in Ihrer Umwelt bewusst wahr. Gestalten Sie Ihre Umgebung farbenfroh. Wählen Sie ihre tägliche farbige Kleidung bewusst für den Tag aus. 

 

Wir benötigen täglich alle Farben (Frequenzen) des Spektrums, welches normaler-weise im Sonnenlicht von morgens bis abends enthalten ist. Wir sollten uns viel im Freien aufhalten. Wenn uns Farben aus diesem Spektrum fehlen, entsteht in uns ein gewisser „Farbhunger“, ein „Farbappetit“. 

 

Wir können mithilfe von farbigen Tüchern, Papier, Farblampen oder Farbbrillen eigene Farbanwendungen durchführen. Das entspannt, kann heilend wirken und hat keinerlei Nebenwirkungen. Dabei wird unser „Farbappetit“ gestillt.

 

Im Augentraining machen wir die Übung „Farben atmen“. Wir nehmen bewusst jede Farbe intensiv wahr und tauchen in sie ein. Wir nehmen die Farben in uns auf. Wir atmen dabei ruhig und entspannt durch unsere Augen die Farben in uns ein. Stellen uns vor, wie die Farben unsere Sehkraft stärken und uns die Welt lebendiger und farbenfroh sehen lassen. Wir merken dabei selbst, welche Farbe könnte nun diesen „Farbhunger“ stillen oder welche Farbe wir momentan nicht besonders mögen.

 

Auf diese Weise kommen wir wieder in die natürliche Farb-Balance unserer Sehzellen. Zugleich kommen wir in die Balance von Körper, Geist und Seele.

 

 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon