Kinder-Finger

weg vom

Smartphone!

Kind4.jpg
Kind2_edited_edited_edited.jpg

Bis zu einem Alter von 3 Jahren sollten Smartphones & Co. für Kleinkinder absolut

tabu sein. Zwischen dem 4.-6. Lebensjahr wäre eine tägliche Nutzung bis 30 Minuten noch vertretbar. Im Grundschulalter bis zu einer Nutzung von 1 Stunde digitaler Medien. Für Jugendliche halten die Experten eine Nutzung von 2 Stunden zuzüglich der Nutzung digitaler Medien in der Schule für vertretbar.

Ansonsten drohen nicht nur Gefahren von Augenschäden und Fehlsichtigkeiten, sondern auch Entwicklungsstörungen und Verhaltens-auffälligkeiten. Beim Viel-Telefonieren, zumal, wenn das Handy direkt am Ohr gehalten wird, droht zudem das Risiko an einem Hirntumor zu erkranken. Ausserdem kann sich bei täglicher Nutzung ein Suchtverhalten entwickeln.

Kinder, vor allem Kleinkinder können die zu bewältigende Informationsflut von digitalen Medien mit ihrem noch nicht voll entwickeltem visuellen System von Augen, Gehirn und Nerven kaum verstehen, begreifen oder verarbeiten. Durch das ständige Starren auf kleine Displays kann sich eine Kurzsichtigkeit entwickeln. Augenschäden durch das austretende Blaulicht aus Displays werden zur Zeit diskutiert und sind nicht ausgeschlossen.

Kind4.jpg

Eltern geben heutzutage oftmals ihren Kindern bereits im Kleinkindalter ein Handy oder anderes digitales "Spielzeug" zur Beschäftigung. Welche Risiken und Gefahren damit verbunden sein können, machen sie sich oftmals gar nicht bewusst.

Kind2_edited.jpg
Kind1.jpg

Probleme können beim Ein- oder Durchschlafen entstehen, da das Gehirn im Schlaf normalerweise die im Wachzustand gemachten Erfahrungen speichert und verarbeitet.

Kind6_edited.jpg

Hierdurch können Kinder und Jugendliche schlapp, müde und unkonzentriert werden.

Kind8.jpg
Kind7_edited.jpg

Aber auch Agressivität oder Hyperaktivität können mit digitalem Medienkonsum zusammenhängen.

Kind3.jpg

Was können Eltern tun? 

Eltern können den richtigen und einschränkenden Umgang mit digitalen Medien mit ihren Kindern kontrolliert üben!

Wie bereits seit Generationen vor diesem digitalen Zeitalter gibt es viele viele andere sinnvolle Beschäftigungen für Kinder, wie z.B. mit anderen Kindern spielen, Lesen oder Sport treiben.

Kind10.jpg
Kind9_edited.jpg

Zudem sollten Kinder so viel wie möglich im Freien spielen. Das

fördert die gesunde körperliche und geistige Entwicklung.

iStock-666654170 Kopie.jpg